AYERSOUND CABLE
AYERSOUND CABLE

Music. That´s what´s all about!

TECHNOLOGIE

Unzählige Signalkabel sind auf den Markt. Und viele erfüllen Ihre Aufgaben recht gut. Was macht nun die Kabel von Bayer Sound Cable so einzigartig und konventionellen Bauarten überlegen?

Unser Ansatz.

Wir wollten kein Mittelmaß oder gar ein "Me Too" Produkt herstellen. "Recht Gut" heißt für uns, nicht gut genug.

Die Ähnlichkeit mancher "High End Kabel" mit Industriekabeln ist kein Zufall und hat Ihre Ursache in der technischen Verwandtschaft. Und somit leider auch mit den daraus folgenden Limitierungen.

Um neue Wege gehen zu können entwickelten wir neue, eigene Technologien.

 

1. Ein grundlegend anderer mechanischer Aufbau: Üblicherweise bestehen Kabel aus Einzelleitern, auch Solid Core genannt oder feinen Drähten, die zu Litze verdreht sind.

Wir verwenden beim Epsilon Cable ein längsgefaltetes Band  aus hochreinem Kupfer, UPCS (Ultra Pure Copper Strip). Dies bietet viele Vorteile. Die Oberfläche ist sehr viel glatter, da das Band gewalzt wurde. Drähte werden in der Regel auf ihren Durchmesser gezogen. Damit entstehen Mikroaufbrüche an der Oberfläche, die den Signalfluss stören. Durch die Längsfaltung ist die den Hochtonbereich negativ beeinflussende Längsinduktivität auf den niedrigsten technisch machbaren Wert reduziert. Im Gegensatz zu einem Solid Core (Massiv Einzeldraht) ist die Oberfläche jedoch bei gleichem Querschnitt 12,5fach grösser! Somit können auch feinste Hochtonsignale verlustfrei übertragen werden.

Das UPCS ist um einen Mittelleiter aus silberplattierten Kupfer gefaltet, der Wirbelstromverluste im Kupferband verhindert.

Der Aufbau und die Herstellungsmethode sind einzigart und patentiert*!

 

2. Leitende Polymere als Signalleiter: Beim CPA Cable gingen einen völlig anderen Weg. In der Regel sind Tonarmkabel relativ schwer und belasten z.B. durch ihr Gewicht ein Subchassis einseitig. Durch die nur mangelhafte mechanische Bedämpfung  wird die Entkopplung gegen störende Schwingungen beeinträchtigt. Die Dielektrika speichern Energie aus dem sehr kleinen Signal und beeinflussen dieses. Viele Versuche wurden gemacht, um durch die Wahl verschiedener Materialien wie Gore Tex, Teflon, PET, Seide etc. dieses Verhalten zu verbessern. Wir lösten es auf neue Weise. Ein leitendes Polymer wird zu einem Gewebeschlauch verwoben. Als Dielektrikum wird ein Gewebeschlauch aus PPS (Polyphenylensulfid), einem sehr leichten Hochleistungskunststoff, benutzt, der nur an wenigen Stellen den leitenden Gewebeschlauch berührt. PPS hat von Haus aus schon hervorragende Dielektrikums-Eigenschaften, die Eigenschaften dieser Anordnung sind aber nochmals drastisch besser. Da nun der eigentliche Isolator Luft ist (der Stoff an dem alle anderen Isolierstoffe gemessen werden!) wird eine Beeinflussung der empfindlichen Signale gänzlich verhindert. Erheblichen Aufwand erfordert die sichere Kontaktierung, da die Polymere nicht verlötbar sind, werden Silberdrähte an den Enden des Kabels eingewoben und luftdicht versiegelt. Das CPA Cable ist unempfindlich gehen Mikrofonie und in sich mechnisch hochbedämpft um keine Schwingungen weiterzuleiten. Es wiegt nur ein Zehntel herkömmlicher Kabel.

Die CPA Technologie ist zum Patent* angemeldet.

 

3. ABC* Technologie: Das ein statisches elektrisches Feld positiv das Verhalten von Dielektrika beeinflusst, ist seit vielen Jahren bekannt.  Üblicherweise wird die nötige Feldspannung mit Batterien oder Netzteilen erzeugt.

Unsere Forschungen zeigten, dass  ein Verhältnis von 5 oder höher zwischen Signalspannung und Bias Vorspannung günstig ist. Bei einem Lautsprecherkabel, das an 4 Ohm 300 Watt übertragen soll bedeutet dies,  dass die Bias Spannung  mehr als 200V betragen muss. Mit Batterien ist dieser Wert, auch aus Sicherheitsgründen!, praktisch nicht darstellbar. Erschwerend kommt hinzu, dass der Ladestand der Batterien ständig überwacht werden muss. Letztlich ist dies nicht Benutzerfreundlich und Praxisfern.

Wir haben nun eine Technologie entwickelt, die aus dem Signal selbst automatisch eine hohe Spannung generiert. Da nur eine Spannung erzeugt wird und kein Strom fließen kann, ist eine Belastung oder Veränderung des Audiosignals durch die ABC* Technologie unmöglich. Tatsächlich erzeugen wir über 400V. Automatisch! Sobald Sie Musik hören steht immer ein starkes elektrisches Feld zur Verfügung. Automatisch ohne Batterie oder Netzgerät. Alle Teile der ABC* Technik sind im Kabel integriert und völlig wartungsfrei. Das garantieren wir für 25 Jahre!

Die Probleme von Dielektrika treten auch bei Spulen und Kondensatoren auf. Für unsere BayerSound Works EVO 3 Projekte werden deshalb Spulen und Kondensatoren mit ABC* Technologie verwandt.

Die ABC Technologie ist einzigartig und durch Patent* geschützt!

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hartmut Bayer